Soziale Proteste in Brasilien gegen Kosten der WM 2014

Zu Beginn des Confederations Cup 2013 gab es bereits die ersten Proteste in verschiedenen Städten Brasiliens, die sich vor allem gegen die hohen Kosten für die Stadien der Weltmeisterschaft 2014 richteten. Durch die Proteste auf den Straßen sollte auf die sozialen Missstände der brasilianischen Bevölkerung aufmerksam gemacht werden, die sich, aufgrund der hohen Ausgaben für die WM 2014, ungerecht behandelt fühlt.

Ebenso protestierten die Brasilianer gegen die Erhöhung der Preise des öffentlichen Nahverkehrs. Porto Alegre und Recife ließen bereits verlautbaren, die Preise in absehbarer Zeit zu senken.

In Sao Paulo kam es zu einem Protest von rund 50.000 Menschen, der viele Sachbeschädigungen mit sich gezogen hat. Aufgrund von Plünderungen einiger Geschäfte wird derzeit überlegt, ob das Militär als Hilfe gegen die Demonstranten zur Hilfe gerufen werden soll.

Der Confed Cup gilt in allen Belangen (Stadien, Infrastruktur, Abläufe) als Testlauf für die Fussball Weltmeisterschaft 2014. Zusätzlich finden 2016 die olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro statt.