Allardyce neuer England-Trainer

Sam Allardyce

Egghead06 (CC BY-SA 4.0)

Wie so oft enttäuschte die englische Nationalmannschaft bei einer Endrunde – obwohl die vorangegangene Qualifikation Hoffnung auf ein gutes Abschneiden machte. So auch 2016. England hatte als einziges Team alle Spiele in der Qualifikation für die Europameisterschaft gewonnen und dementsprechend zum erweiterten Favoritenkreis gezählt. Doch gleich zum Auftakt gab es den ersten Dämpfer für die ambitionierten Three Lions.

Gegen Russland absolvierten die Engländer ein starkes Spiel, verabsäumten es aber, ihre Überlegenheit in Tore umzumünzen. So ging es mit einem knappen 1:0 in die Schlussphase, wo die Russen in letzter Minute ausgleichen konnten. Im zweiten Spiel war dann das Glück auf englischer Seite: nach 0:1-Rückstand gegen Wales brachten zwei späte Tore die Engländer doch noch auf die Siegerstraße. Im letzten Spiel gegen die Slowakei kam England dann nicht über ein 0:0 hinaus, schaffte als Gruppenzweiter aber trotzdem den Aufstieg.

Im Achtelfinale erwies sich Island jedoch als zu starker Gegner. 1:2 lautete das Ergebnis gegen den Underdog nach 90 Minuten, Spott und Hohn ließen nicht lange auf sich warten. Kurz nach dem Debakel erklärte auch Roy Hodgson, der bereits beim WM-Aus 2014 auf der Trainerbank saß, seinen Rücktritt. Nach wochenlanger Suche und einigen Hearings mit aussichtsreichsten Kandidaten, darunter Jürgen Klinsmann, hat der englische Verband FA nun einen Nachfolger präsentiert.

Sam Allardyce wird zumindest bis zur Weltmeisterschaft 2018 die englische Nationalmannschaft coachen – vorausgesetzt er schafft die Qualifikation. Allardyce war zuletzt beim AFC Sunderland tätig, wo er noch einen bis 2017 gültigen Vertrag gehabt hätte. Medienberichten zufolge zahlt die FA rund drei Millionen Ablöse an seinen Verein.

„Ich werde alles, was ich kann, tun, um England zu verbessern und unserer Nation den Erfolg zu geben, den unsere Fans verdienen. Über allem müssen wir die Leuten und das ganze Land stolz mache,“ so der Neo-Teamchef in einer ersten Stellungnahme.