Grindel neuer DFB-Präsident?

Reinhard Grindel

Wikimedia, Deutscher Bundestag/Renate Blanke (CC BY-SA 3.0 DE)

Nach dem Rücktritt von Wolfgang Niersbach übernahmen Reinhard Rauball und Rainer Koch vorerst interimistisch die Agenden des Präsidenten. Nun scheint ein Nachfolger gefunden zu sein: Reinhard Grindel.

Der 54-Jährige ist Journalist, sitzt für die CDU im Deutschen Bundestag und seit Oktober 2013 als Schatzmeister im Präsidium des DFB. Auch wenn offiziell noch nichts entschieden ist, kursiert in deutschen Medien das Gerücht, dass intern bereits alles entschieden sein soll. Die Landesverbände würden im Falle einer Abstimmung für Grindel votieren, der damit bereits eine Mehrheit hätte. Vizepräsident Rainer Koch würde aktuell auf eine Kandidatur verzichten – somit wäre der Weg frei für Reinhard Grindel.

DFB-Präsident Reinhard Grindel?

Wer ist eigentlich Reinhard Grindel? 1961 in Hamburg geboren studierte er nach seinem Abitur Rechtswissenschaften an der Universität Hamburg. Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums arbeitete er vorerst als Redakteur bei Radio Schleswig-Holstein, 1992 wurde er leitender Redakteur des Bonner ZDF Studios. 1997 folgte die Übernahme des Studios in Berlin, von 1999 bis 2002 leitete er die Dependance in Brüssel.

Alle Infos zur WM 2018 in Russland

Bereits 1977 schloss er sich der CDU an, seit 2002 sitzt er im Deutschen Bundestag. Im Moment ist er auch stellvertretender Vorsitzer des Sportausschuss. Von 2011 bis 2014 war er Vizepräsident des Niedersächsischen Fußballverbandes, im Oktober wurde er als Schatzmeister in das DFB-Präsidium gewählt.