Zahlte Katar 23,8 Mrd. Euro für WM 2022?

Die Gerüchte, Katar soll die Weltmeisterschaft 2022 gekauft haben, halten sich hartnäckig – und haben nun neue Nahrung bekommen. Denn laut einem Zeitungsbericht der britischen Zeitung „Mail on Sunday“ sollen Milliarden geflossen sein. Genauer gesagt 23,8 Milliarden Euro. Diese absurd hohe Summe soll an Funktionäre der FIFA überwiesen worden sein, um die Abstimmung im Oktober 2010 zugunsten der katarischen Bewerbung zu lenken. Damals setzte sich Katar im Wahlgang mit 14:8 gegen die USA durch.

Auch die UEFA kommt in dem Bericht nicht gut weg. Denn Michel Platini hat laut eigenen Angaben auch für den Wüstenstaat gestimmt und soll dafür angeblich 19,5 Milliarden Euro erhalten haben. Allerdings nicht bar auf die Kralle sondern in Form von Investitionen. So wurde der französische Verein Paris Saint-Germain gekauft, Flugzeuge bei Airbus bestellt, die TV-Rechte der Ligue 1 erworben und der Sender beIN Sports gegründet.

Auch in anderen Staaten kam es kurz vor der Abstimmung zu großen Investitionen Katars in Infrastruktur und ähnliche Großprojekte. „Man muss das ganze Geflecht durchleuchten. Und zwar nicht nur bei Katar, sondern auch bei den Konkurrenten um die WM 2022, USA, Australien, Südkorea und Japan. Und auch Russland hat vor der Vergabe für die WM 2018 sicherlich im Ausland reichlich investiert“, meinte Sylvia Schenk von Transparency International Deutschland zu den Vorwürfen der Bestechung und Korruption.