FIFA Funktionäre in Schweiz verhaftet

Unerwartete Wendung im FIFA Korruptionsskandal: Völlig überraschend wurden heute sechs, teils hochrangige, Funktionäre des Weltverbandes in Zürich festgenommen. Vorwürfe der Bestechung und Korruption hatten sich laut der Schweizer Staatsanwaltschaft nach einer Durchsuchung der FIFA Zentrale in Zürich erhärtet und bestätigt. Die verhafteten Funktionäre sollen seit den 90er Jahren in diverse Skandale rund um Schmiergeldzahlungen und Korruption verwickelt gewesen sein und Bestechungsgelder in einer Gesamthöhe von 100 Millionen Euro angenommen haben.

Zu den sechs verhafteten FIFA Funktionären sollen unter anderem Jack Warner (ehemaliger FIFA-Vizepräsident), Jeffrey Webb (FIFA-Vizepräsident, CONCACAF Präsident) und Eugenio Figueredo (FIFA-Vizepräsident, CONMEBOL Präsident) zählen. Präsident Sepp Blatter zählt nicht zu den Festgenommenen. In einer ersten Pressekonferenz gab die FIFA zu Protokoll, die Staatsanwaltschaft bestmöglich unterstützen zu wollen. Das Verfahren sei „gut für FIFA, im Sinne einer Transparenz“. Die WM 2018 in Russland und die WM 2022 in Katar werden trotz bestehender Vorwürfe sicherlich nicht neu vergeben.

Auch die Präsidentenwahl am Freitag, 29. Mai 2015, wird wie geplant stattfinden. Die große Frage ist nun, ob Herausforderer Prinz Ali bin al Hussein, unterstützt durch die Verhaftungen und Skandale, eine weitere Amtszeit von Sepp Blatter verhindern kann.