EM-Teams stellen Weichen für Zukunft

Obwohl die Europameisterschaft erst in zwei Tagen beginnt, haben bereits jetzt einige Teilnehmer die Weichen für die Zukunft gestellt. Wales hat beispielsweise bereits vor einigen Wochen den Vertrag mit Erfolgstrainer Chris Coleman bis zur WM 2018 verlängert und auch Österreich konnte sich mit dem umworbenen Marcel Koller auf eine Vertragsverlängerung bis 2018 einigen.

Nun hat auch Irland mit seinem Teamchef verlängert und Wechselspekulationen einen Riegel vorgeschoben. Sowohl Chefcoach Martin O’Neill als auch Co-Trainer Roy Keane verlängerten ihre Verträge mit dem irischen Fußballverband bis 2018. Das Duo hatte die Boys In Green nach einem dritten Platz in der Qualifikationsgruppe D hinter Deutschland und Polen über die Play-Offs zur Europameisterschaft 2016 geführt. Auch der Rest des Trainerteams erhielt neue Verträge für die kommenden zwei Jahre. „Ich freue mich sehr, das John Delaney und der Rest des FAI-Vorstands unsere Verträge für die WM-Qualifikation verlängert haben“, meinte O’Neill in einem ersten Statement.

Noch nicht zur Gänze geklärt ist, wer das italienische Nationalteam in Zukunft leiten wird. Antonio Conte, der seit 2014 Trainer der Azzurri ist, wird nach der EM 2016 seinen Posten räumen und zum FC Chelsea wechseln. Nach wochenlangen Spekulationen und Name-Dropping scheint nun ein Nachfolger gefunden: Giampiero Ventura! Wie mehrere nationale Medien übereinstimmend berichteten soll dies von Verbandschef Carlo Tavecchio dem nationalen Gremium des FIGC mitgeteilt worden sein.

Der 68-jährige Ventura war vergangene Saison noch beim FC Torino unter Vertrag, den er seit Juli 2011 betreut hat.