Conte von Italien nach London

Antonio Conte

Clément Bucco-Lechat (CC BY-SA 3.0)

Bereits Mitte Jänner dachte Antonio Conte erstmals über einen Rücktritt als italienischer Nationaltrainer nach. Kurz zuvor verweigerten die Vereine der Serie A ein Kurz-Trainingslager Anfang Februar, das Conte gerne durchgeführt hätte, um die Azzurri noch besser auf die Europameisterschaft vorzubereiten.

Nachdem sich die Gerüchte immer mehr verdichteten, dass der 46-Jährige nach der Endrunde sein Amt als Italien-Trainer, auch wegen Differenzen mit dem nationalen Verband, zurücklegen werden, verkündete Conte Mitte März, dass er nach der UEFA Fußball EM 2016 nicht mehr Trainer der Squadra Azzurra sein werde.“ Man hat mir versprochen, dass ich mit dem Team ausreichend arbeiten kann. Aber ich konnte nicht das tun, was ich wollte“, äußerte der ehemalige Juventus-Coach vor dem Schlager gegen Deutschland Kritik am Verband.

Seit 4. April ist nun bekannt, wo Conte nach der Europameisterschaft seine Zelte aufschlagen werde. Via Twitter verkündete der FC Chelsea, dass man sich mit dem Italiener auf einen 3-Jahres-Vertrag geeinigt habe. Conte wird damit auf Guus Hiddink folgen, der das Amt interimistisch seit dem Aus von Jose Mourinho innehatte, und der insgesamt fünfte italienische Trainer bei den Blues nach Gianluca Vialli, Carlo Ancelotti, Claudio Ranieri und Roberto Di Matteo sein.

„Ich bin sehr gespannt, über die Aussicht bei Chelsea zu arbeiten. Ich bin stolz, Coach des Nationalteams meines Heimatlandes zu sein und nur eine Rolle, die so attraktiv ist wie die des Trainers bei Chelsea, kann darauf folgen. Chelsea und der englische Fußball finden überall Beachtung. Die Fans sind leidenschaftlich und mein Ziel ist es, nach den Erfolgen mit Italien, noch mehr Siege zu feiern“, so Conte in einem ersten Statement.

Für die Qualifikation zur Fußball WM 2018, die im September diesen Jahres beginnt, muss sich Italien nun nach einem neuen Trainer umsehen. Fabio Capello und Claudio Ranieri haben bereits abgesagt, dafür hat sich Giovanni Trappattoni ins Spiel gebracht.